Gefühlschaos

Mein grosser Sohn ist in der 2. Klasse. Ich denke, dass ausser Ninjago-Karten momentan nicht viel in seinem Kopf los ist und es treibt mich in den Wahnsinn. 90 % der Jungsmamas in seiner Klasse würden jetzt wild nicken. Es läuft alles etwas schleppend zur Zeit, ich merke er steht enorm unter Druck. Woran ich das merke? Er lässt es an seinem kleinen Bruder raus und mit seiner mieeeeesen Laune macht er allen das Leben schwer. Ich bin ja Profi beim Thema Gefühlschaos und Stimmungsschwankungen, habe viel Verständnis. Aber auch ich habe Grenzen. Morgen steht der Mathetest an, 2er, 4er und 8er Reihe. Heute beim Lernen hatte ich das Gefühl, er hört diese Zahlen das erste Mal, nichts klappte und wir beide waren frustriert. Er kann nicht an seinem Schreibtisch sitzen und einfach das Ergebnis aufschreiben….Er tickt anders. Also sass ICH am Schreibtisch, stellte ihm die Aufgabe und schrieb sein Ergebnis hin, wenn es denn richtig war. ER, ja er übte währenddessen seinen Handstandlauf und trainierte seinen Trizeps. Und plötzlich klappte es. Die Ergebnisse waren richtig und wir lächelten uns an. Ich liebe diese Momente von…“ Ich verzweifel noch an diesem Kind“ zu „Ich hab deinen Code geknackt, ich weiss wie du tickst“. Es war noch recht früh, ich entschied, dass er wegen seinem Husten nicht ins Training gehen wird und hab ihn entschuldigt. Er war erleichtert und freute sich…Ich mich auch, denn ich spürte, dass er heut was anderes braucht. Entschleunigen….keine Vorgaben was er machen soll, nicht noch mehr Üben, Regeln befolgen, gehorchen und bewertet werden. Sein Sport kostet mich viel Geld, sowas mach ich nicht oft und auch nicht gerne. Aber heute schon. Mit seinem Bruder hatte ich mal ne schöne Stelle entdeckt, als er auf nem Geburtstag war. Damals dacht ich schon:“ Hier würde es ihm gefallen, das ist sein Ding!“ Da waren wir und seine 1. Reaktion war: „Ich hatte es mir irgendwie toller vorgestellt!“ Aber ich kenne ihn ja. Sehr gut, denn er ist wie ich. Vielleicht fühle ich mich ihm deshalb so nah, auch wenn er mich täglich mehrfach in den Wahnsinn treibt. Erst wusste er nicht so recht was mit sich anzufangen, wollte essen, dann trinken, dann wieder essen, sagte, dass ihm hier ein bisschen langweilig sei und ob wir dann nach Hause gehen könnten. Ich sagte ihm, dass das das beste Mittel gegen miese Laune sei: Natur, weg von Menschen, weg von Strassen und sich mal ein bisschen langweilen. Er sah mich ungläubig an und ein bisschen so, als hätt ich ein Rad ab. Ich zwinkerte ihm zu und wartete ab. Wir waren letztendlich 3 h an überwiegend diesem Fleck, beide hatten so viele Ideen und es war herrlich zuzuschauen. Er konnte seine Energie rauslassen und das war nötig. Sein Bruder forderte ihn zum Kampf auf und sie wälzten sich im Gras herum, ich hörte ihre Kampfansagen 2 Meter weiter und hoffte, dass es bei Spass blieb. Sie übten „bodyflipp“, indem sie unsere mitgebrachten 0,5 l Fläschchen in hohem Bogen vom Berg pfefferten und hofften, dass sie aufrecht im hohen Gras zum Stillstand kommen. Es gelang auch nach gefühlt 100 Versuchen kein einziges Mal, aber darum ging es auch nicht mehr glaube ich. Sie gruben und kletterten und kullerten und liefen, lachten, schrien, beobachteten und sangen. Mein Mutterherz lachte. Ich musste sie zum Gehen überreden, denn die Badewanne wartete. Es war nötig! Den Weg zurück machten sie nur Quatsch, beschmissen sich zum Beispiel mit Gras und liessen sich den Berg runterkullern. Ich fragte, wie er seine Stimmung jetzt einschätzte von 1 bis 10, wenn 1 das schlechteste wäre. „7, und du Mama?“ „Hmmmm, vielleicht sogar ne 8“ sagte ich und es stimmte. Unser letzter Deal war: 1×1 Aufgaben bis zum Auto. Wenn alles stimmt, darf er heute noch ein bisschen vor den Fernseher. Er war happy, die Belohnung hatte er bestimmt und ich war einverstanden, das gefiel ihm. Im Handstandlauf kamen alle Ergebnisse wie aus der Pistole geschossen. Es war nicht alles umsonst! Juhu! Im Bett ging es mit dem Genörgel weiter, ich kuschelte mich an ihn und atmete tief ein. Plötzlich platzte es aus ihm raus: „Weisst du Mama, heut hat mein Freund O. mich sogar verteidigt!“ Er erzählte mir ein aufregendes Streitgesprach zwischen ihm und seinen Freunden….und ich wusste schon lang vorher, dass sowas kommen wird. So ist es nämlich immer….Ich kenne ihn, denn er ist wie ich!😉

#singlemom #alleinerziehend #ilovemykids #gutesvorbild #selfcare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s